Hannelore Rabe: Bericht über das Friedhofs-Projekt

Mitgliederversammlung: 29. 09. 2018

Friedhofs- Projekt

 

Im Rechenschaftsbericht  wurde das Friedhofsprojekt  erwähnt.

Ich möchte nun über die Geschichte  des ersten Teils dieses Projektes berichten:

Nachdem sich die Stadt Rostock mit der Wende aus der Verantwortung gezogen hatte, stellten wir  2002   – die Frage:

Wie können wir Würdigung und  Erinnerung  an unsere VdN / OdF -Kameradinnen und Kameraden, die auf dem Neuen Friedhof  nach 1945 beerdigt wurden, bewahren und  sichern?

Käthe Martin, Lilo Welter, Marie- Louise  Hänsel  und Hannelore Rabe  gingen an vielen Tagen über den Neuen Friedhof und machten eine Bestandsaufnahme:  Wo sind die Gräber, in welchem Zustand befinden sie sich, was können wir tun?

Dann nahmen wir Kontakt mit den Hinterbliebenen  und der Friedhofsverwaltung auf.

2009  gelang es Hanna Jawinsky gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg- Stiftung eine Gruppe von Studenten und Jugendlichen zu gewinnen für das Projekt: Grabanlagen und Grabstätten von Widerstandskämpfern, Verfolgten und Opfern des Faschismus auf dem Neuen Friedhof in Rostock

Beschreibung, Bestandsaufnahme, kritische Beurteilung über den Zustand und umfangreiche Recherchen zu den Biographien der Verfolgten und Opfer in den Archiven Greifswald, Rostock, Schwerin und Berlin mündeten in der Broschüre:

Gedenkstätten für Opfer und Verfolgte des Naziregimes auf dem Neuen Friedhof in Rostock

In dieser heißt es u.a.: Im Zentrum der inhaltlichen Tätigkeit der Basisorganisation der VVN/BdA Rostock steht: Dem Vergessen der Opfer entgegenzuwirken, die historischen Spuren wieder sichtbar zu machen und die Erinnerung an die Opfer gegen aufkommende rechte Ideologien und Rassenhass in der Gegenwart zu aktivieren.

Fast zeitgleich ließ die Friedhofverwaltung Material und Informationen über Grabstätten zusammentragen, die für die Geschichte der Stadt von besonderer Bedeutung sind. So wurden auch ein Teil unserer Grabstätten mit laufenden Nummern versehen und in die Rundgang- Broschüre mit aufgenommen. Dies geschah im Zusammenhang mit dem hundertjährigen Bestehen des neuen Friedhofes. Wir danken an dieser Stelle  Antje Krause und Hanna Jawinsky, die diese Rundgänge oft mit  durchführen.

In der Zwischenzeit gab es zahlreiche Absprachen mit der Friedhofverwaltung, „unsere“ Anlagen würdiger zu gestalten. Konkret ging es um die Grabanlagen:

1.Das Gräberfeld antisemitischer Verfolgung und Opfer verschiedener Nationen.

2. Das Gräberfeld Uka (Nähe der Senke), auf dem VdN und OdF – Angehörige in der Zeit von 1959 bis 1967 beigesetzt wurden.

3. Um das Gräberfeld oberhalb des ehemaligen „Ehrenhain der Sozialisten“

4. Um die Tafel für Zwangsarbeiter und  KZ- Häftlinge aus dem Außenlager Ravensbrück in Barth.

Verbliebene Tafeln vom Ehrenhain wurden z.T. eingelagert.

Auch gab es Ideen und konkrete Vorschläge für eine zentrale, künstlerisch gestaltete Gesamtanlage VdN/OdF in der Nähe des Krematoriums. Dafür fanden sich weder eine Mehrheit in der Stadtverwaltung noch Finanzen.

Nach dem Erscheinen der ersten Broschüre mehrten sich bei uns die Anfragen von Hinterbliebenen, weshalb ihrer Angehörigen in dieser Weise nicht gedacht wurde.

Wir beantragten Fördergelder und stellten eigene Mittel zur Verfügung, um

a)     zu recherchieren und eine weitere Broschüre zu erarbeiten

b)    eine künstlerisch gestaltete Stehle oder ähnliches, in Auftrag zu geben, die  a l l e n  auf den Rostocker Friedhöfen Beigesetzten gewidmet ist, dh. Widerstandskämpfern, Kommunisten, Sozialdemokraten, Spanienkämpfern, Menschen aus dem bürgerlichen und christlichen Widerstand, rassisch und anderen Verfolgten, Homosexuellen, Behinderten, Emigranten, Deserteuren.

Die zweite Broschüre trägt deshalb den Titel:  „Wir erinnern an die auf den Rostocker Friedhöfen bestatteten Verfolgten des Naziregimes“              Gleichzeitig recherchierten wir über das Leben des jüdischen Schauspielerehepaares, Liesl und Hans Hofer. Sie haben mehrere Konzentrationslager überstanden,  lebten in ihren letzten Jahren in Rostock und gestalteten das künstlerische Leben am Volkstheater Rostock mit. Über sie erschien die Broschüre:  Die Hofers- Theresienstadt – Kabarett –  Rostock

Nach monatelangen kontroversen Diskussionen über den Standort und die Form eines Gedenkortes im o.g. Sinne wurde der Künstler Wolfgang Friedrich beauftragt einen Steinblock mit der Aufschrift  Wir erinnern an die auf Rostocker Friedhöfen bestatteten Verfolgten des Naziregimes. Nie wieder Faschismus  zu gestalten. Am 8. Mai 2015, dem 70.  Jahrestag der Befreiung wurde dieser Ort des Gedenkens im Beisein des OB der Stadt und des Präsidenten der Bürgerschaft feierlich eingeweiht.

Unwürdig erschien uns der Zustand der Grabanlage Uka (an der Senke). Einige Steine tragen noch die Signen  OdF /oder VdN. Die wollten wir im Original erhalten. Wir suchten uns zunächst einen kleinen Findling und ließen auf ihn die Buchstaben OdF  VdN  anbringen.  Da uns der Friedhof im Zusammenhang mit seiner Umgestaltung den Platz an der Senke zur Verfügung stellt, können wir nun auch,  in nächster Zeit aufzugebenden Steine vor dem Zertrümmern bewahren  Sie sollen dort neu verlegt und in Zukunft in Verantwortung der Stadt dh. durch den Friedhof gehegt und gesichert werden.  Wie in all den Jahren wurden wir durch die Verantwortlichen des Friedhofes, Herrn Pohling und seine Mitarbeiterinnen  unterstützt. Ihnen unser Dank.

Danken möchte ich auch den Mitgliedern der AG- Friedhofsprojekt: Regine Lück, Hanna Jawinsky, Maren Haase, Henning Schleiff, Wolfgang Methling und dem früheren Mitglied Jürgen Weise.

Ich habe unseren Schatzmeister Günter Althaus gebeten, eine Übersicht der Finanzen, Eigen- und Fördermittel zu geben. Vielleicht kann er nachher etwas dazu sagen.

Wie ist nun der Stand und was ist bis zum Abschluss dieses Teiles des Friedhofsprojektes noch zu tun?

Unser Vorhaben, aufgegebene Grabsteine umzulagern und in die Grabanlage Uka zu integrieren wird insofern eingeschränkt, da viele von ihnen in den historischen Rundgang des Friedhofes eingebettet und mit laufenden Nummern versehen sind. Deshalb werden wir die Möglichkeit nutzen, die Namen in kleinen Schildern auf einen größeren Findling bei der Senke ( Uka), an authentischer Stelle anzubringen.

Mit dem Hinweis auf die Schicksale einzelner Verfolgter und Opfer soll symbolisch und  stellvertretend auf die Verbrechen der Nazis  an Menschen aller Bevölkerungsgruppen, die sich ihren Machtansprüchen widersetzten und nicht ihrer Rassenideologie entsprachen aufmerksam gemacht werden.

Wir meinen nun, 2018,  einen entscheidenden Anteil an dem uns 2002 und 2011 gegebenen Auftrag erfüllt zu haben.

Hannelore R a b e   (Verantwortlich für das Friedhofprojekt, 1. Teil)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.