Erich Mühsam-Preisverleihung in Lübeck

Auf Einladung der Erich-Mühsam-Gesellschaft Lübeck e. V. reiste eine Delegation der Rostocker VVN-BdA zur Verleihung des diesjährigen Erich-Mühsam-Preises nach Lübeck. Wir dokumentieren die Eindrücke von Dr. Johanna Jawinsky:

Wir, das heißt unser Vorstand von VVN-BdA Rostock, erhielten eine Einladung zur Verleihung des Erich-Mühsam-Preises 2013 am 7. Juni 2013 in  Lübeck. Die Lübecker waren auf Rostock aufmerksam geworden, weil es in Rostock ein Denkmal für Erich  Mühsam gibt.

Fünf Rostocker/innen fuhren also nach Lübeck, um an der Veranstaltung teilzunehmen.  

Die Erich-Mühsam-Gesellschaft Lübeck hat sich zur Aufgabe gestellt, das Andenken des Schriftstellers, Dramatikers und Journalisten Erich Mühsam in seiner Heimatstadt zu erhalten, in seinem Geiste die fortschrittliche, friedensfördernde und für soziale Gerechtigkeit eintretende Literatur zu pflegen und seine Absage an jede Unterdrückung und Diskriminierung von Minderheiten in der Gegenwart zu nutzen.

In seiner Begrüßungsrede ging Conrad Müller, der Vorsitzende der Erich-Mühsam-Gesellschaft auf das vorbildliche Wirken von Erich Mühsam und seinen Kampf ein. Erich Mühsam, am 6. April 1878 geboren, in Lübeck aufgewachsen, brandmarkte zeitig noch vor deren Machtergreifung das Unwesen der Nationalsozialisten.  Da er niemals seine Meinung widerrief, war er einer der bestgehassten Persönlichkeiten der Nazis und wurde einer der ersten Opfer. Am 19. Januar 1934 wurde er im KZ Oranienburg erhängt. 

Die Veranstaltung wurde feierlich durch Musikbeiträge einer Band von Christoph Holzhöfer, die auch Texte von Mühsam vortrug und einem Duo mit Klarinette (Akos Hoffmann) und Klavier (Nikolai Juretzka) gestaltet.

Die bisherigen Preisträger sagen viel über die Erich Mühsam-Gesellschaft aus:

So haben den Preis bisher unter anderem  erhalten:

1995 der Totalverweigerer Andreas Speck

1999 der Kabarettist Dietrich Kittner

2001 Mumia Abu-Jamal

2003 die Tageszeitung „Junge Welt“

2005 die Rechtsanwältin Felicitas Langer

2007 das Komitee für Grundrechte und Demokratie

Dieses mal erhielten den Preis die anarchistischen Verleger Dr. Andreas Hohmann und Jochen Schmück  für ihre Veröffentlichung anarchistischer Literatur.

Der Verlag Hohmanns „Edition AV“ ist ein anarchistischer Verlag der 1988 in Frankfurt am Main gegründet wurde  Er veröffentlicht Bücher zur anarchistischen Theorie und Geschichte, politische Satiren, Lyrik usw. (siehe Wikipedia)

Der Verlag unter Leitung von Jochen Schmüke „Libertad“ ist u.a. mit der Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus (DadA) befasst. (siehe www.libertad-verlag.de)   

Für uns war die sehr gut besuchte und niveauvolle Veranstaltung ein bedeutsames Erlebnis.

Wir hatten den Veranstaltern Fotos und Texte über das Denkmal für Erich-Mühsam in der Rostocker Kopernikusstraße übergeben. Die Lübbecker möchten von uns gern wissen, wann und auf wessen Veranlassung dieses Denkmal eingeweiht worden ist. Dies konnten wir leider noch nicht beantworten. Wir hoffen durch weitere Recherche die Antwort zu finden.”

Johanna Jawinsky

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.